Dr. NAAS zum Seilbahntag

Verkehr8. Mai 2019

  • Seilbahnen als Straßenbahn der Lüfte im ÖPNV ermöglichen
  • Anhörung zum Gesetzentwurf der FDP im August
  • Al-Wazirs Skepsis blockiert Innovation

WIESBADEN – Anlässlich des Seilbahntages des Regionalverbands erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Freien Demokraten im Hessischen Landtag, Dr. Stefan NAAS: „Wir begrüßen, dass sich der Regionalverband intensiv mit den Chancen und Möglichkeiten von Seilbahnen im ÖPNV befasst. In den hessischen Städten und Ballungsräumen wird der Wettbewerb um verbliebene Freiflächen immer intensiver. Davon sind auch öffentliche Verkehrssysteme betroffen. Gerade deren Ausbau ist jedoch dringend notwendig. Urbane Seilbahnen besitzen hier ein besonderes Potential als Straßenbahn der Lüfte. Da sie über eine unabhängige Trasse verfügen, können sie den konventionellen ÖPNV sinnvoll ergänzen und erweitern, ohne dass aufwendige Infrastrukturmaßnahmen und Flächenverbrauch notwendig wären.“

Naas weiter:

„Von der Anhörung zum Gesetzentwurf der Freien Demokraten im Landtag, die leider erst im August sein wird, versprechen wir uns darüber hinaus wichtige neue Ansätze. Wir wollen eine klare Festlegung für eine Förderung von Seilbahnen als ÖPNV. Wir werden das Thema deshalb weiter voranbringen, da wir überzeugt sind, dass Seilbahnen schnell und preiswert verwirklicht werden können, um den ÖPNV zu entlasten. Die Skepsis des Verkehrsministers insbesondere, was z.B. die Verbindung vom Taunusblick an der A5 angeht, hoffen wir mit Fachveranstaltungen, wie dem Seilbahntag oder die Anhörung des Wirtschafts- und Verkehrsausschusses des Landtags, überwinden zu können.“

Hintergrund: Bislang sind folgende sieben Verbindungen im Gespräch: 1.Rasthof Taunusblick bis U-Bahn Heerstraße, 2. Höchst-Farbwerke zur Fraport-Arena, 3. Neu-Isenburg, 4. Schmitten über den Feldberg nach Hohemark (Oberursel), 5. Lohrberg, 6. Mainz nach Wiesbaden, 7. Waldstadion bis Stresemannallee oder nach Offenbach (Kaiserlei)