ÖPNV braucht Investitionen

Verkehr1. März 2018

  • Beiträge durch Fahrkartenverkauf weiterhin notwendig
  • Digitalisierung im öffentlichen Nahverkehr vorantreiben
  • Flächendeckendes WLAN in Bussen und Bahnen

Zum Setzpunkt der FDP-Fraktion in der heutigen Landtagsdebatte „ÖPNV innovativ gestalten – Digitalisierung und WLAN vorantreiben“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Jürgen LENDERS: „Die Diskussionen zum ÖPNV laufen in die völlig falsche Richtung. Wir wollen den ÖPNV durch Digitalisierung innovativer und einfacher machen. Ein moderner attraktiver ÖPNV braucht Investitionen und deshalb sind die Beiträge durch den Fahrkartenverkauf weiter notwendig. Allein dem RMV würden jährlich 900 Millionen Euro fehlen, wenn der ÖPNV kostenlos wäre.“

„Digitalisierung heißt zum Beispiel, dass Busse flexibler fahren, weil sie durch Vernetzung wissen, wer wohin will. Zur Digitalisierung gehört auch das Smartmachen der Infrastruktur. Schienen, Haltestellen, Fahrzeuge werden vernetzt, um Probleme frühzeitig zu kommunizieren und Ausfallzeiten zu minimieren. ‎Für uns steht der Kunde, der ÖPNV-Nutzer im Mittelpunkt, und der erwartet Angebote für seine ganze Reise. Digitale Mobilitätsplattformen müssen ÖPNV mit Carsharing, Taxi oder Parkplatzangeboten verbinden. Ein weiteres Thema ist das digitale Kundenzentrum. Für die Nutzer wird der ÖPNV dann attraktiver, wenn ihre Bedürfnisse und Anliegen einfach und schnell verarbeitet werden. Komplizierte Tarifstrukturen schrecken ab. ÖPNV Fahren muss für jeden einfach und verständlich sein. Das gilt auch für die Bezahlsysteme.“

Lenders weiter:

„Wir wollen außerdem flächendeckendes WLAN in Hessens Bussen und Bahnen. Das wäre ein Riesenschritt, um den ÖPNV attraktiver zu machen. Wer jeden Tag von Fulda nach Frankfurt pendelt, sitzt  2 Stunden und 40 Minuten im Regionalexpress. Wenn man dann zuverlässig WLAN nutzen könnte, um zu arbeiten oder einfach Musik zu hören, hätten alle Nutzer einen echten Mehrwert.“