DR. NAAS zum Wegzug der Games Academy

Wirtschaft5. Februar 2020

  • Academy-Weggang ist Verlust
  • Landesregierung unterschätzt Branche
  • Potenzial wird verschenkt

WIESBADEN – „Das ist eine traurige Entwicklung für die Games-Branche in Hessen“, sagt Dr. Stefan NAAS, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag. Er nimmt Bezug auf die Ankündigung der Games Academy, einer Privatschule für Spiele-Entwickler, Frankfurt und wohl auch Hessen zu verlassen. Die Academy, die 2007 nach Frankfurt gekommen war, hat bis heute in Hessen nicht die für sie und ihre Studenten wichtige staatliche Anerkennung bekommen. „Dass sie weggeht, ist ein Verlust.“

„Die Games-Branche ist wichtig für Hessen“, erinnert Naas. „Aber immer, wenn es darum geht, sie zu unterstützen, belässt es die Landesregierung bei Worten statt Taten.“ Im vergangenen Jahr war auf Anfrage der Freien Demokraten bekannt geworden, dass 2019 kaum Fördergeld an hessische Entwickler-Firmen ausgezahlt wurde. „Dass die Academy nach über zehn Jahren in Hessen noch immer keine staatliche Anerkennung hat, ist ein weiteres Zeichen dafür, dass die Landesregierung die Bedeutung der Games-Branche vollkommen unterschätzt“, ärgert sich Naas.

Der wirtschaftspolitische Sprecher erinnert daran, dass Deutschland der weltweit drittgrößte Markt für den Industriezweig der Games und Hessen der umsatzstärkste deutsche Games-Standort sei. „Es ist vollkommen unverständlich, dass Schwarz-Grün dieses Potenzial nicht erkennt und somit verschenkt“, sagt Naas.