Weltverbrauchertag

15. März 2010

„Bei Wertpapieranlagen und Finanzprodukten ist es stets der beste Verbraucherschutz, wenn der mündige Bürger gut informiert ist. Umfangreiche Beratungsprotokolle und zum Teil unverständliche Produktbeschreibungen sind jedoch keine wirksamen Lösungen zum Schutz der Verbraucher. Solange Beratung und Verkauf nicht voneinander getrennt werden, wird es immer Interessenkonflikte zwischen den Kunden- und den Verkaufsinteressen des beratenden Kreditinstituts oder des Finanzdienstleisters geben“, so Helmut von Zech, verbraucherpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, mit Blick auf den Weltverbrauchertag und die Debatte um den Schutz der Kunden vor riskanten Finanzprodukten.