PROMNY zu Digitaler Bildung

Bildung / Schule28. Mai 2019

  • Digitale Bildung ist Chance und Herausforderung zugleich
  • Landesregierung muss aus Dornröschenschlaf erwachen

 

WIESBADEN – „Digitale Bildung ist für uns Freie Demokraten zugleich eine Chance, aber auch eine Herausforderung. Es muss gelingen, die hessischen Schulen zukunftsfähig zu gestalten und in diesem Bereich vorrangig zu investieren. Die Digitale Bildung ist eine Frage der Zukunftsfähigkeit und hier geht es nicht um ein Endweder-oder, sondern um die Frage, wie kann es gelingen beste Bildung zu realisieren“, so Moritz PROMNY, bildungspolitischer Sprecher der Fraktion der Freien Demokraten im Hessischen Landtag.

Promny weiter:

„Wir sind der Überzeugung, dass unsere Schulen neben einer modernen und vor allem auch funktionierenden Infrastruktur und digitalen Endgeräten vor allem eins benötigen. Und zwar Lehrerinnen und Lehrer, die im Rahmen der Aus- und Weiterbildung die notwendigen Kompetenzen und didaktischen Fähigkeiten erwerben, um digitale Bildungsinhalte anwenden zu können. Dies geschieht selbstverständlich nach einem pädagogischen Konzept und dient der individuellen Förderung jeder Schülerin und jedes Schülers. Dafür müssen aber auch die Curricula und Rahmenbedingungen angepasst werden. Aber bisher hat die Landesregierung diese Themen weitestgehend verschlafen und sich in seiner Rolle als Ankündigungsmeister gefallen. Wir Freie Demokraten stellen hohe Erwartungen an den Digitalpakt und hoffen, dass das Aufwachen der Landesregierung aus dem Dornröschenschlaf sich für die Schulen, die Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer aber vor allem Schülerinnen und Schüler lohnt.

Die Forderungen der GEW, der Landesschülervertretung und Elternverbände zeigen einmal mehr als deutlich, dass in Hessen dringender Handlungsbedarf herrscht und hier Maßnahmen auf den Weg gebracht werden müssen, die überhaupt die Möglichkeiten schaffen, Digitale Bildung realisieren zu können. Viele Fragen zu den Gelingensbedingungen haben wir Freie Demokraten seit mehreren Jahren bereits gestellt und Konzepte eingefordert. Aber wir unterscheiden uns ganz deutlich in der grundsätzlichen pessimistischen Haltung, die mittransportiert wird. Denn wir sind der Überzeugung, dass es gelingen kann, mit Hilfe der Digitalen Bildung Hessens Bildungssystem chancengerechter und innovativer zu gestalten“