Luft- und Raumfahrt in Hessen als Standortfaktor

20. Mai 2010

„Die Förderung innovativer Ideen und die Unterstützung von Forschungsvorhaben im Bereich der Spitzentechnologie bilden die Grundlage, um qualifizierte und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen“, so Leif Blum, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag im Rahmen der heutigen Debatte über den Luft- und Raumfahrtstandort Hessen.

Weiter sagte Blum:
„Mit einer über dreißigjährigen Geschichte ist die Weltraum- und Satellitentechnologie ein gefestigtes Technologiecluster in Südhessen. Diese Standorte nicht nur zu erhalten, sondern stetig auszubauen und weiter zu entwickeln, ist die Aufgabe hessischer Innovationspolitik. Sie sichert die hessische Position im nationalen und internationalen Wettbewerb. Wer nach den Sternen greift, muss mit beiden Beinen auf einem soliden Fundament stehen. Hessen hat hierzu die besten Voraussetzungen.

Daher ist es richtig, dass sich die hessische Landesregierung nicht nur für die weitere Entwicklung der bestehenden Strukturen einsetzt, sondern auch zukunftsweisende neue Projekte beginnt. Insbesondere das Gründerzentrum Cesah gilt es hier hervorzuheben. Gemeinsam mit den Darmstädter Hochschulen und Partnern aus der freien Wirtschaft fördert das Land Hessen junge Unternehmensgründer. Ziel ist es, Anwendungen und Produkte auf der Basis des europäischen Satellitennavigationssystems ‚Galileo’ zur Marktfähigkeit zu entwickeln. Außerdem geht es darum, Gründern den Start in eine unternehmerische Existenz zu ermöglichen.

Diese Innovationsförderung legt die Grundlage für die Arbeitsplätze der Zukunft. Eine solche nachhaltige Politik hat schon heute die Arbeitsfelder von morgen fest im Blick. Wir ermöglichen jungen Forschern und Entwicklern, den Schritt in unternehmerische Tätigkeiten zu gehen. So können sie ihre Ideen verwirklichen: von der Skizze zum Produkt. Die Existenzgründer von heute sind die Arbeitgeber von morgen.“