Hassprediger

19. April 2011

Hans-Christian Mick: Konterkarierung der Integrationsbemühungen durch Hassprediger können und werden wir nicht akzeptieren
„Integration und Religionsausübung müssen auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen.“

„Islamistische Hassprediger tun dies nicht und schaden damit den Integrationsbemühungen aller in unserem Land.

Die Konterkarierung der ehrlichen Integrationsbemühungen der Landesregierung durch Hassprediger können und werden wir nicht akzeptieren. Deswegen unterstützen wir den Innenminister bei seinem Vorhaben solchen extremistischen Personen vehement entgegenzutreten“, sagte Mick.

Abschließend wies der Integrationspolitiker nochmals ausdrücklich darauf hin, dass es bei den Vorschlägen des Innenministers um Maßnahmen gegen extremistische Islamisten gehe, die übergroße Mehrheit der Menschen muslimischen Glaubens jedoch friedlich in Hessen leben würden. „Ich würde mich freuen, wenn sich möglichst viele Muslime öffentlich von solchen Hasspredigern distanzieren würden!“