Gründungsveranstaltung „Vernunftkraft“

11. Oktober 2014

ROCK: Schwarz-grün darf Bedenken der Bürger nicht länger ignorieren – Protest gegen zügellosen Windkraftausbau organisiert sich landesweit

Anlässlich der heutigen Gründungsveranstaltung des hessischen Landesverbands „Vernunftkraft“ im Kloster Arnsburg erklärte der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, René ROCK: „Im Namen der gesamten Fraktion wünsche ich dem neugegründeten Verband, dass er den Interessen und Sorgen der Bürgerinnen und Bürgern, deren Lebensumfeld von Windkraftprojekten betroffen ist, Gehör verschaffen kann. Der Zusammenschluss von Bürgerinitiativen gegen Windkraft aus ganz Hessen zeigt, dass die Protestbewegung gegen die wilden Ausbaupläne der Landesregierung wesentlich größer ist, als CDU und Grüne es wahr haben wollen. Wir haben immer betont, dass die Akzeptanz seitens der Bevölkerung der Schlüssel für das Gelingen der Energiewende ist. Mit dem rücksichtslosen und offenkundig überzogenen Ausbau der Windkraft in Hessen, der bei den Bürgerinnen und Bürgern keinen Rückhalt findet, konterkariert die schwarz-grüne Koalition also ihre eigenen energiepolitischen Ziele.“

Weiter erklärte Rock:

„Die Ankündigung der Landesregierung, die Bedenken der hessischen Bürger bezüglich der Energiewende ernst nehmen zu wollen, entpuppen sich als leere Worthülsen. Wir sind entsprechend auch sehr gespannt, ob der Ministerpräsident Wort halten wird und kein Windrad in Hessen mithilfe der Polizei aufstellen lassen wird, wie er einst erklärte. Denn Fakt ist, dass sich der Protest gegen die Windkraftphantasien von Al-Wazir und Co. landesweit organisiert und die Landesregierung in eine immer größer werdende Erklärungsnot bringt.

Die FDP-Fraktion ist im Landtag aktuell die einzige Stimme, die sich für eine maßvolle und vor allem bürgerfreundliche Ausgestaltung der Energiewende stark macht. Denn der von den Regierungen in Berlin und Wiesbaden eingeschlagene Weg wird absehbar in einer Sackgasse enden.“