FDP auf Öko-Testfahrt

16. April 2010

Der umweltpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Frank Sürmann und der Landtagsvizepräsident sowie Vorsitzende des Umweltausschusses, Heinrich Heidel, haben Honda R& D Europe in Offenbach besucht. „Der Höhepunkt der informativen Veranstaltung rund um das Thema erneuerbare Energien im Auto und im Haus war die Testfahrt in einem der zwei in Europa existierenden Brennstoffzellenfahrzeugen - Honda FCX Clarity
- zur betriebseigenen Akademie in Erlensee bei Hanau mit vom Unternehmen entwickelter und hergestellter Solarzellentechnik. Was würden wir an Lärm- und Umweltschutzkosten sparen, wenn das serienreife Auto in Deutschland und der Welt schon eine entsprechende Infrastruktur an Wasserstoffherstellern und -tankstellen hätte“, so Frank Sürmann.

Noch werde man belächelt, wenn man davon erzähle mit über 160 km/h über die Autobahn zu fahren, ohne Motorengeräusch zu produzieren und dabei als einzige Emission Wasserdampf zu produzieren. Das sei aber längst technische Realität, wovon sich Heidel und Sürmann persönlich überzeugen konnten. Schon vor Jahren beschäftigte sich die FDP Hessen in ihren Fachausschüssen unter Mitwirkung von Heidel und Sürmann mit der Brennstoffzellentechnik und der CO2-neutralen Herstellung von Wasserstoff aus Biomasse. Auch lärmarme und energiesparende Flugzeugtechnik wird bei Honda entwickelt.

Beeindruckt zeigten sich die Beiden auch von der neuesten Sparte von Honda. Dabei gehe es darum, dass jeder Haushalt seinen eigenen Strom produzieren könne. Überschüssiger Strom gehe ins Netz und die Wärme werde dazu geliefert und das mit einem Gerät, das so groß wie ein normaler Kühlschrank sei.

„Forschung und Technologie bringen uns bei der Lösung der Energiefragen wirklich weiter und nicht das politische Festhalten an Ideologien. Das beweist das Beispiel Honda eindrucksvoll“, so der umweltpolitische Sprecher Sürmann. Er hält die Brennstoffzellentechnologie für förderungswürdig.